Donnerstag, 20.01.2022 04:12 Uhr

UNESCO-Welterbe in Wesel-Flüren

Verantwortlicher Autor: Filmteam goldecken.tv R. Majchrzak Wesel (Niederrhein), 11.11.2021, 11:18 Uhr
Presse-Ressort von: Filmteam goldecken.de Bericht 4684x gelesen
Dr. Birgitta Ringbeck, Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Ina Scharrenbach
Dr. Birgitta Ringbeck, Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Ina Scharrenbach  Bild: Marcel Zanjani / LVR-Amt

Wesel (Niederrhein) [ENA] UNESCO-Welterbe in Wesel-Flüren – Bürgermeisterin Ulrike Westkamp nimmt Urkunde entgegen Vor 2.000 Jahren regierte das Römische Reich über große Teile Europas. Um seine Macht zu manifestieren, baute es über Jahrhunderte Städte, Straßen und mächtige Verteidigungsanlagen an den Grenzen.

Ein Teil der bedeutendsten römischen Grenzanlage verlief ganz in der Nähe von Wesel – der Niedergermanische Limes. Das UNESCO-Welterbekomitee hat den Niedergermanischen Limes mit seinen Fundplätzen in Nordrhein-Westfalen, den Niederlanden und Rheinland-Pfalz am 28. Juli 2021 in die Liste der Welterbestätten aufgenommen. Am Montag, 8. November 2021, hat Bürgermeisterin Ulrike Westkamp persönlich die Anerkennungs-Urkunde zum UNESCO-Welterbe im LVR-LandesMuseum in Bonn entgegengenommen. Der Niedergermanische Limes war eine der wichtigsten Grenzen des Römischen Reiches. Von Remagen verlief der Niedergermanische Limes 400 Kilometer lang bis nach Katwijk an der Nordsee. Über 450 Jahre schützte der Wall das Römische Reich.

Neben Wesel wurden auch in anderen Kommunen archäologische Funde gemacht, unter anderem in Bonn, Krefeld, Duisburg und Köln. Einige Überreste sind erst dank modernster Methoden und Technik sichtbar geworden, so zum Beispiel auch in Wesel. Die Spuren der römischen Grenze auf Weseler Gebiet betreffen vier römische Manöverlager. Diese konnten durch neue Forschungstechniken 2012 im Waldgebiet von Wesel-Flüren aufgefunden werden. Sie gehören zu den nur wenigen rechtsrheinisch gelegenen Teilstätten des UNESCO-Welterbes Niedergermanischer Limes. Dazu zählen Wälle, die rechteckige Flächen mit leicht abgeschrägten Ecken einfassen. Die Größe dieser einzelnen Lager wird mit bis zu 2,4 Hektar angegeben.

Dank des später entstandenen Waldes auf diesen Flächen blieben sie sogar bis über dem Boden erhalten. Der Wald schützte diese. Die Funde sind allerdings sensible Bodendenkmäler, die für Besucher*innen nur teilweise erschlossen werden können. Für die Geschichtsforschung stellen sie ein einzigartiges Zeugnis dar, wie die römischen Eroberer die Landschaft damals gestalteten. Zudem bezeugen sie, wie strategisch wichtig die Gegend um Wesel für die römischen Armeen war. Mit Hilfe eines Konzeptes sollen die Fundplätze des Niedergermanischen Limes in naher Zukunft für alle Interessierten erkennbar gemacht werden.

Angedacht ist, die Weseler Fundplätze in das bestehende Rad- und Wanderwegenetz Wesels sowie in das Wegenetz einer zukünftigen Limesstraße zu integrieren. Dazu laufen bereits Planungen. Mit seiner Anerkennung als Welterbe ist der Niedergermanische Limes zugleich Teil der bereits bestehenden seriellen und länderübergreifenden UNESCO-Welterbestätte „Frontiers of the Roman Empire – Grenzen des Römischen Reiches“.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.